Vielfalt mit Herz und Hirn



Inklusion braucht Inspiration

Im ersten Teil meines Vortrages berichte ich über meine Inklusionsarbeit als Fernsehmoderatorin, Buchautorin und Sozialpädagogin mit Behinderung. Seit mittlerweile 10 Jahren lade ich als blinde Interviewerin in einem eigenen TV-Talk prominente Gäste dazu ein, konventionelle Denkräume zu verlassen und sich den Themen Selbstbestimmung und Teilhabe auf unterhaltsame Weise zu stellen. In meinen Büchern beantworte ich Fragen rund um Erblindung und Frausein mit Behinderung lebensnah. Ich habe gelernt, meine Potenziale zu nutzen und Grenzen zu verschieben, sowohl in sozialpädagogisch-fachlichen Kontexten als auch in meinem künstlerischen Wirken. Inklusion braucht Inspiration. Salopp gesagt bin ich nicht die, die meckert, sondern die, die macht! In meiner Funktion als Inklusionsbotschafterin möchte ich gern auf positive Beispiele aufmerksam machen, die zeigen, wo etwas schon gut funktioniert und kreative Lösungen aufzeigen, wenn etwas noch nicht so gut klappt. Im zweiten Teil meines Vortrages stelle ich deshalb einen authentischen Empfehlungskatalog aus meiner Berufs- und Alltagspraxis für gelebte Inklusion vor.

Ergänzender Schwerpunktvortrag

Von unsichtbaren Medienlandschaften

Ich denke nicht in Bildschirm

Als Medienschaffende und Medienschauende möchte ich über die barrierefreie Nutzbarkeit von Mediatheken referieren und insbesondere als blinde Moderatorin der "SonntagsFragen" auch Botschafterin dafür sein, dass Fernsehen und Nichtsehen sich nicht widersprechen müssen.

Referatsbeschreibung zu obigen Themen für englischsprachige Teilnehmende:

Abstract

Diversity with heart and mind:

Inclusion needs inspiration!

In the first part of my talk, I report on my engagement for inclusion - as a femal journalist with disability, as an author and as a social pedagogue. For 10 years now, as a blind presenter, I invite prominent guests to think out of the box and to address the topics self-determination and social participation in an entertaining manner. My books tackle everyday issues of blindness and womanhood with disability. As a person with disability, I have learned to push boundaries - in technical discussions as well as in my artistic work. Inclusion needs inspiration. As an ambassador for inclusion, I would like to draw attention to well-functioning examples, and show creative solutions when something is not yet working that well. In the second part of my talk, I present a list of authentic recommendations for realizing practiced inclusion.

Bitte bedenken Sie, dass ich überwiegend in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen aktiv bin!

Kontakt: jsonntag@blindverstehen.de

zurück